Hodenimplantate: Wie lebt es sich mit künstlichen „Eiern“?

Zur Standardtherapie bei Hodenkrebs wird einfach der tumoröse Hoden herausgenommen. Das passiert über einen kleinen Schnitt in der Leiste. Mir ist es genauso ergangen. In den meisten Fällen ist die Erkrankung damit überstanden, aber bei manchen (so wie bei mir) geht’s noch in anderen Körperteilen weiter.

Bei Robert, ebenfalls Hodenkrebspatient, war nach der ersten Operation und einer kleinen Pause, auch noch der zweite Hoden von Krebs betroffen. Damit sein männliches Körpergefühl erhalten bleibt, hat er sich Hodenprothesen einsetzen lassen. Ich hab für das Kurvenkratzer-Magazin ein Interview mit ihm geführt:

Hodenimplantate
Nicht der schönste Körperteil des Mannes?
Robert hat Hodenkrebs. Gleich zwei Mal hintereinander, beide Hoden werden entfernt. Ein Einschnitt in die Männlichkeit. Doch er erhält Hodenimplantate und erzählt, wie das Leben mit seinen „neuen Eiern“ aussieht.

Und hier noch zwei kleine Videoausschnitte:

Welche Größe ist die richtige für die Hodenimplantate? Eine schwierige Entscheidung für Robert. (Ausschnitt aus dem Video-Interview: Kurvenkratzer)
Wie fühlen sich die Hodenimplantate im Körper an? Und wie steht es um die Empfindsamkeit beim Sex? (Ausschnitt aus dem Video-Interview mit Robert: Kurvenkratzer)

Wie kann Bewusstsein für Krebs in der Gesellschaft gebildet werden?

Nicht einfacher als das, es muss mehr geredet werden über Krebserkrankungen. Talk about Cancer, wie wir bei Kurvenkratzer so gern sagen. Enttabuisierung, Entstigmatisierung, Bewusstseinbildung eben, Erinnerung an Vorsorge, Hilfe für Betroffene.

Ein sehr einfacher Weg, Krebs und die damit verbundenen Themen ins Gespräch zu bringen, ist sich an alljährlich stattfindende „Gedenktage“ zu halten. Eine zugegeben ziemlich lange Liste dieser „Cancer Awareness Days“ habe ich für das Kurvenkratzer-Magazin zusammengestellt:

Bewusstseinsbildung für Krebs
Cancer Awareness Days oder Das Salz in der Suppe
Gedenktage für Krebs? Bewusstseinsmonate? Wer braucht denn sowas? Im englischsprachigen Raum wimmelt es nur so von „Cancer Awareness Days“ und -Monaten. Höchste Zeit, auch hierzulande mehr Krebsbewusstsein zu bilden.

Grafik: Kurvenkratzer

3 mal 3 zu Weihnachten: Wie Krebskranke das Fest der Liebe begehen

Vergangenes Jahr hab ich schon einmal drei an Krebs erkrankte Menschen dazu befragt, wie sie Weihnachten feiern. Dieses Jahr gibt’s eine Neuauflage der Miniserie „3 mal 3 zu Weihnachten“ im Kurvenkratzer-Magazin. Entstanden sind drei sehr berührende Momentaufnahmen:

„Ich sang, tanzte und feierte, dass ich am Leben war“
Alle Jahre wieder. Auch 2021 sprechen wir in unserer Miniserie „3 mal 3 zu Weihnachten“ mit drei an Krebs erkrankten Menschen über das Fest der Liebe. Annette beginnt, und erzählt von einem etwas anderen Weihnachtsfest.

Ein Jucken ist kein Super-GAU
In der Miniserie „3 mal 3 zu Weihnachten“ erzählen drei an Krebs erkrankte Menschen über ihr Fest der Liebe. Heute ist Alexander dran: Warum ein Juckreiz oder eine kleine Schwellung nicht gleich der größte anzunehmende Unfall sein muss.

Das Wichtigste im Leben
Gutes Essen, glänzende Kinderaugen und Schnee. Das sind nur drei von Claires Wünschen für das kommende Weihnachtsfest. In unserer Miniserie „3 mal 3 zu Weihnachten“ erfahren wir, worauf es wirklich ankommt im Leben.

Foto: Pexels/cottonbro

Nachtrag: Die Protagonistin des 3. Teils „Das Wichtigste im Leben“ ist wenige Wochen nach Weihnachten verstorben. Ihre gelassenen und wohlwollenden Worte im Angesicht eines hoffnungslosen Ausgangs werden mir lange in Erinnerung bleiben.

Wie gelingt ein ärztliches Gespräch auf Augenhöhe?

Für viele ist es ein großes Problem. Das Gespräch mit der Ärztin oder dem Arzt. Sie haben nie viel Zeit, sprechen gefühlt „medizinisches Kauderwelsch“, und eigentlich geht es doch nur um das Klären einiger existenzieller Ängste und Sorgen. Es gibt aber einen Ansatz, der helfen soll, das medizinische Gespräch über den weiteren Verlauf einer Behandlung auf Augenhöhe zu gestalten. Mehr dazu im Kurvenkratzer-Magazin:

Partizipative Entscheidungsfindung
Shared Decision Making: Auf Augenhöhe mit der Ärztin

Du willst mitentscheiden, wie du als Patient:in behandelt wirst? Nicht von „Göttern in Weiß“ abhängig sein? Shared Decision Making zeigt, wie das in der Praxis funktioniert.

Foto: Adobe/Krakenimages.com

Die stressfreie Chemotherapie. Gibt es das überhaupt?

Im 4. und letzten Teil des Chemo-Hilfe-Kurses stelle ich eine steile These auf: Die stressfreie Chemotherapie geht leichter als gedacht. Klar, keine Chemo ist wie die andere, weil auch jede Krebserkrankung, und natürlich jeder Mensch anders ist. Aber ein paar kleine Kniffe gibt es doch, die helfen, die Chemo besser zu ertragen.

Chemo-Hilfe-Kurs Teil 4
Die stressfreie Chemotherapie

Die Chemo, ein Höllenritt? Lässt sich nicht abstreiten. Aber lass uns „auf das Positive“ fokussieren: Hier sind unsere Tipps, damit du bei der Chemo gut im Sattel sitzt. Die Chemotherapie besser bewältigen – mit Kurvenkratzer und dem 4. Teil des Chemo-Hilfe-Kurses.

Foto: Thom Gonzalez/Pexels

Chemo-Hilfe-Kurs: Was kommt in den Koffer für die Chemotherapie?

Im 3. Teil des Chemo-Hilfe-Kurses packe ich den Koffer für die Chemotherapie – je nachdem, ob es sich um eine ambulante oder eine stationäre Chemo handelt. Manches sollte sowieso in beiden Fällen immer mit dabei sein.

Chemo-Hilfe-Kurs Teil 3
Wir packen den Chemo-Koffer

Wer eine Reise tut, sollte die wichtigsten Dinge dabeihaben. Das gilt auch für die Chemotherapie. Was wir in den Chemo-Koffer packen, erzählen wir in diesem 3. Teil des Chemo-Hilfe-Kurses (mit Checkliste und Packliste).

Foto: Mat Napo/Unsplash

Chemo-Hilfe-Kurs: Bestens vorbereitet auf die Chemo-Nebenwirkungen

Foto: Sanndy Anghan/Pexels

Weiter geht’s mit dem Chemo-Hilfe-Kurs, den ich für das Kurvenkratzer-Magazin geschrieben hab. Teil 2 der Mini-Serie aus 4 Teilen ist online.

Chemo-Hilfe-Kurs Teil 2
Bestens vorbereitet auf die Chemo-Nebenwirkungen

Eine Chemo, die ist lustig, eine Chemo, die ist schön. Nein, ist sie nicht. Leid- und qualvoll? Muss nicht sein. Nebenwirkungen der Chemotherapie können mittlerweile gut „gemanaged“ werden. Wie, erfährst du in diesem 2. Teil des Chemo-Hilfe-Kurses (inkl. Checkliste).

Der Chemo-Hilfe-Kurs: Eine Ratgeber-Miniserie in 4 Teilen

Auf der Website des Kurvenkratzer-Magazins hab ich in den letzten Wochen echt wenige Texte veröffentlicht. Das lag einerseits am Sommerurlaub, aber auch daran, dass ich an einer Miniserie mit Checklisten für die Chemotherapie gearbeitet habe. Heute ging der erste Beitrag online! 🤸‍♂️

Chemo-Hilfe-Kurs Teil 1
Erste Hilfe für die Chemotherapie mit unseren Chemo-Checklisten

Foto: Klaus Nielsen/Pexels

Die weiteren drei Teile folgen nun Woche für Woche jeweils am Mittwoch. Jeder Artikel enthält mindestens einen PDF-Download, den Patient:innen dann ganz einfach für die Klinikbesuche ausgedruckt in die Tasche stecken können.

Was haltet ihr von der Idee und den Hilfestellungen, die dieser Artikel enthält? Schreibt es mir gerne in die Kommentare oder gerne auch ein Direktmail über mein Kontaktformular.

Die Miniserie „Chemo-Hilfe-Kurs“ ist übrigens Teil des Formats „Die Kurvenkratzer-Checklisten“, das praxisgerechte Erste Hilfe zur Bewältigung für den gesamten „Lebenszyklus“ einer Krebserkrankung bieten – von der Erstdiagnose bis zur Nachsorge (und auch darüber hinaus).

Mit der Chemo-Kühlhaube dem Haarausfall vorbeugen

Glatze bei der Chemotherapie? Muss nicht sein. Brustkrebspatientin Dafinka macht es vor. Ich hab mit ihr über ihre Erfahrungen zur Chemo-Kühlhaube gesprochen. Was ihr geholfen hat, einen Großteil ihrer Haarpracht zu behalten:

Chemo-Kühlhaube
Wie ein Rugby-Helm Dafinka vor Haarausfall bewahrt hat

Foto: Brustkrebspatientin Dafinka, privat

Wenn das Blut aus dem Ruder läuft

Foto: Cassi Josh/Unsplash

Medienkooperationen haben Gutes und Böses. Die einen sagen, die redaktionelle Unabhängigkeit sei damit untergraben, die anderen sehen es als unumschiffbaren Umsatzbringer, weil eben nicht die ganze Zeit gratis journalistisch gearbeitet werden kann.

Wie dem auch sei, ich hab meine erste „Content-Kooperation“ fürs Kurvenkratzer-Magazin geschrieben, um genau zu sein ein Sponsored Content. Das heißt der Text kommt vollständig von mir, die Auftraggeberin hat keinen Einfluss auf die inhaltliche Gestaltung, es handelt sich lediglich um einen redaktionellen Beitrag, der bezahlte Videoproduktionen bespricht. Da das Mediengesetz hier sehr genau ist, muss der Beitrag als „bezahlter Inhalt“ markiert werden. Here we go:

AML, ITP und MPN:
Wenn das Blut aus dem Ruder läuft

Was haben blaue Flecken, Nasenbluten und Müdigkeit mit ernsthaften Erkrankungen des Blutes zu tun? Anlässlich des Blutkrebs-Awareness-Monats werfen wir ein Licht auf AML, ITP und MPN.