Von einem zeitgemäßen Männerbild sind wir noch meilenweit entfernt

Der Mann muss stark sein, Ernährer der Familie, Stammhalter. Er muss jemand sein, der bleibende Werte schafft, die über unzählige Generationen weitergereicht werden müssen. Anpacken muss er können, muss potent sein, muss seine Herrschernatur herausstreichen können, muss zeigen, dass ihm gottgegeben alles andere untertan ist. Der Mann muss ganz schön viel, aber muss er all diesen Erwartungen wirklich gerecht werden?

Der Mann von heute könnte beispielsweise den wichtigsten Muskel des Menschen, das Gehirn, einschalten und sich althergebrachten, kulturell und traditionell in die Gesellschaft eingebrannten Normbildern nicht mehr anbiedern. Es ist allseits bekannt, dass es darum geht, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Gestalten wir dieses doch bitte im wohlwollenden Einklang mit Mitmenschen, ohne Machtverhältnisse aufzubauen oder unhinterfragt auszunutzen.

Wäre es nicht sinnvoller, des Mannes Köpfchen für facettenreichere Betrachtungen zu verwenden, als darüber zu grübeln, welche Bohrmaschine als Nächste aus dem Baumarkt in der eigenen Werkstatt verstaubt, welche erdölmotorisierte Karosse als Nächste die Hauseinfahrt verstellt und welches Konkurrenzunternehmen als Nächstes ohne Rücksicht auf die Beschäftigten aus dem Markt verdrängt wird? Uns wurde vorgelebt, dass es in der Denke des Mannes ausschließlich darum geht, immer mehr zu haben und stets besser zu sein, als andere. In einer begrenzten Welt ist es aber nicht möglich, grenzenlos zu wachsen. Abgesehen davon sind wir nicht besser als andere, denn wir sind alle einfach nur Wesen der Spezies Mensch, und wir haben bereits das beste, das zum Überleben notwendig ist: einen Körper.

Was wirklich zählt

Ginge es nach mir, muss der Mann von heute vor allem eines tun: Er muss sich um seinen Körper kümmern, denn das ist der einzige Grund, warum er überhaupt lebt. 

Oh, es gibt noch eine zweite Sache, die er tun muss. Er muss sich bewusst sein, an jedem Tag und zu jeder Stunde, egal, in welchem Vorstandsmeeting er gerade spricht oder aus dem Fenster blickt und in Erinnerungen an den jüngsten Affärensex schwelgt, egal, auf welchem Gerüst der beliebigsten Gewerbebaustelle er herumklettert, dass allein mit der Tatsache, dass er einen Körper sein Eigen nennt, er diesen am Ende verlieren wird. Wie das Amen im Gebet. Das Leben ist tödlich, zumindest jenes in unserer aktuellen, materiellen Erscheinung. Alles andere ist nicht überliefert. 

Der Mann muss zart sein

Ich plädiere für ein zarteres Männerbild, eines, in dem er nicht immer stark sein sollte, in dem er nicht immer der Beste und Leistungsfähigste sein sollte, in dem er auch in sich gekehrte Momente zeigen darf, in dem die einzigen tolerierten Emotionen nicht nur Ärger, Wut und Zorn sind, in dem Gefühle der Angst und Sorge Platz haben dürfen. Ich wünsche mir ein weiches Männerbild, in dem jedes männliche Individuum sein persönliches Leben und Erleben frei von Schablonen reflektiert betrachten kann, ohne als gefühlsduselig oder „weiblich“ hingestellt zu werden. Das brächte uns, letztlich jedem einzelnen Mensch, eine facettenreichere Darstellung des Manns.

Wer glaubt, dass das von Schwäche zeugt, den muss ich enttäuschen. Beschäftigung mit den ureigenen Dämonen ist nachhaltiger als jedes Wegsperren, Verleugnen und Ignorieren. Und die eigene Persönlichkeit gewinnt dadurch an Tiefe.

Männer dieser Welt, löst euch von den Rollenbildern, die auf euch projiziert werden. Hinterfragt, welche Beziehungen und Emotionen Priorität haben und überlebensnotwendig sind. Auf welche Dinge könnt ihr verzichten, um ein leichteres Leben zu erlangen? Was wird letztlich zählen, wenn ihr im Totenbett liegt? Und bitte überlegt, wie ihr euren Körper gesund und fit halten wollt, denn es ist der Einzige, den ihr habt.

Einen inspirativen Internationalen Männertag, 🤓🙏👊
Alexander Greiner

Im Jahr 2015 zählte die Statistik Austria knapp 40.000 Neuerkrankungen an Krebs, wobei Männer mit 21.000 häufiger betroffen waren, als Frauen. Das liegt unter anderem daran, dass Männer seltener Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen und Krankheit nicht zum gesellschaftlichen Bild passt. Die frühe Erkennung einer Krebserkrankung kann die Prognose wesentlich beeinflussen und für die Chance einer Heilung entscheidend sein.

Mit meiner Krebserkrankung habe ich am eigenen Leib erfahren, wie schmal der Grat zwischen Gesundsein und Kranksein ist. Weil ich davor gelebt habe, als wäre ich unsterblich, ist es mir heute am Weltmännertag ein besonderes Anliegen, an die Männergesundheit zu erinnern.

Etwa 39.000 Österreicher_innen erkranken jedes Jahr an Krebs und knapp über 330.000 Menschen lebten Ende 2014 mit einer Krebserkrankung. Die Überlebensrate ist seit 1994 von 48 auf 61 Prozent gestiegen, was einerseits wirksameren Behandlungsmethoden zu verdanken ist, andererseits aber auch an der früheren Erkennung bösartiger Krebserkrankungen liegt. (Quelle: Statistik Austria, über derStandard.at)

Ich wage zu behaupten, dass Frauen gewohnt sind, auf Veränderungen in ihrem Körper zu achten und sich regelmäßig die Brust abtasten. Genauso sind auch Männer gefragt, sich entsprechend um ihren Körper und um die persönliche Krebsvorsorge zu kümmern. Das heißt, dass sich jeder Mann ab dem 20. Lebensjahr ein Mal im Monat die Hoden abtasten und ab 45 die Prostatavorsorge ernst nehmen sollte.

Ich beim The Distinguished Gentleman’s Ride Vienna 2019 mit dem Gründer Alexander Kurys. Foto: Georg Aufreiter/motographer.at

Wäre meine Krebserkrankung anders verlaufen, wenn ich sie früher erkannt hätte? Das weiß niemand, aber möglich ist es. Deshalb engagiere ich mich bei der Initiative Loose Tie der Österreichischen Krebshilfe und Veranstaltungen wie dem kürzlich abgehaltenen The Distinguished Gentleman’s Ride.

Im November, dem Fokusmonat für Männergesundheit, könnt ihr mich übrigens am 20.11.2019 im Haus St. Stephan, im burgenländischen Oberpullendorf, und am 27.11.2019 in der Buchhandlung OrtnerBücher im achten Wiener Gemeindebezirk treffen. Jeweils um 19:00 erzähle ich, was mir dabei geholfen hat, mit meiner Krebserkrankung umzugehen, und anschließend ist noch Zeit, um euch bei einer kleinen Plauderei ein signiertes Buch abzuholen.

Also, Männer, bedenkt: Sprüche wie »Ein Indianer kennt keinen Schmerz« und »Sei kein Weichei, du bist ein Mann!« sind überholt, weil es kein Schwächeeingeständnis ist, als Mann über die eigene Gesundheit und die damit verbundenen Gefühle zu sprechen.

Achtet auf euch und bis bald!

Heute vor zwei Jahren erhielt ich den medizinischen Befund, der im Nachhinein gesehen meinen Zweiten Geburtstag markierte. Nach einer aus dem Himmel gefallenen Hodenkrebsdiagnose und einer für egal wen überraschenden Knochenmetastase zeigten sämtliche Untersuchungen, dass ich krebsfrei war. Seither bange ich zwar alle drei Monate im Gespräch mit meiner Ärztin, ob dieser Status anhaltend ist, weil ich am eigenen Leib erfahren habe, wie schnell unvermutete Veränderungen an einem menschlichen Körper eintreten können, doch ich freue mich weiterhin ohne Einschränkung über mein Leben.

Der simple und auf der Hand liegende Grund ist: Ich beschäftige mich ausschließlich mit dem, was sich gut anfühlt.

Drei Jahre habe ich noch zu warten, dann gelte ich als geheilt, und diese werde ich feiern, wie die vergangenen beiden, seid euch dessen gewiss. Ich trinke auf euch, auf das Leben und meinen zweiten Zweiten Geburtstag. Alles Gute!

Zwei Jahre Arbeit, und zack zack zack, das Buch ist da! Aus diesem Grund gibt es hier eine kleine Terminübersicht über meine Buchveröffentlichungswoche.

Und hier die Termine:

Fernsehinterview
20.8.2019 / Ausstrahlung 23.8. 17:30
ORF 2 „Studio 2“
Redaktion: Sybill Dolenz

Buchveröffentlichung
21.8.2019
Ab heute ist Als ich dem Tod in die Eier trat überall im deutschsprachigen Buchhandel erhältlich. Eure lokale Buchdealerin freut sich, wenn ihr bei ihr einkauft.

Telefoninterview (Live)
21.8.2019 10:00
DOMRADIO.DE
Moderation: Dagmar Peters

Radiogespräch
21.8.2019 20:04
WDR 5 Tischgespräch
Moderation: Ulrich Horstmann

Studiobesuch (Live)
22.8.2019 13:15
ORF 2 „Mittag in Österreich“
Redaktion: Christian Jänsch

Demnächst erscheinen außerdem noch ein Videointerview mit Martina Hagspiel vom Projekt Kurvenkratzer/InfluCancer und ein Interview mit Sonja Kral von Treffpunkt Schreiben.

Was macht es mit dir, wenn du dich auf das Eigentliche, auf das Wichtige deines Lebens besinnst? Vor diese Frage wird Erich, aufstrebender Architekt Mitte Dreißig gestellt, als seine Augen plötzlich Klarsicht von ihm einfordern.

Auszug aus »Neun Minuten« in: »Herzgezeiten« (Twentysix 2019)

Meine Autor_innengruppe Nikas Erben, vertreten durch die Herausgeberinnen Magret Kindermann und Wiebke Tillenburg, hat nach Briefe aus dem Sturm (Twentysix 2018) nun eine nächste Anthologie mit insgesamt zwanzig Kurzgeschichten zum Thema Liebe mit Happy End veröffentlicht. Und eine dieser Kurzgeschichten ist von mir.

Klappentext »Herzgezeiten«

Die Autorinnen und Autoren der weiteren Geschichten der Anthologie sind: Johny Doluptas, Vanessa Glau, M.D. Grand, S.M. Gruber, Jessica Iser, Kia Kahawa, Magret Kindermann, Wolfgang Lamar, Nicole Neubauer, Eva-Maria Obermann, Julia von Rein-Hrubesch, Denny Sachs, Michaela Stadelmann, Wiebke Tillenburg, Jens Volckmann, Esther Wagner und Barbara Weiß.

Magret Kindermann (Hrsg.), Wiebke Tillenburg (Hrsg.):
Herzgezeiten. Anthologie
Verlag Twentysix 2019
440 Seiten
ISBN-13: 9783740754273
Paperback 12,99 Euro
Kostenfreier Versand über Twentysix.de bzw. bei der Buchhändlerin des Vertrauens bestellbar.

Wir freuen uns über Rezensionen auf den gängigen Plattformen oder auch nur kurze Meinungen zum Buch, gerne über Twitter unter #Herzgezeiten. Viel Freude beim Lesen!

Screenshot: katkaesk.com

In der Reihe »Sterbenswörtchen« der Bloggerin Katharina Peham ist heute ein Interview mit mir zum Thema Tod und Sterben erschienen, worüber ich mich sehr freue.

Weil sich Katharina sehr viel mit den Themen Abschied und Verlust beschäftigt, befragt sie seit mehr als einem Jahr Autor_innen, Blogger_innen und Kulturschaffende zum Thema Tod und Sterben. »Aus dem Grund, weil diese Gefühle vor allem bei jungen Menschen lapidar dargestellt und viel zu wenig thematisiert werden«, schreibt sie, und weil sie »diesem Thema im öffentlichen Raum Platz geben möchte.« Das unterstütze ich natürlich vollinhaltlich!
Meine Antworten zu den Fragen »Wie politisch ist der Tod?«, »Was bleibt von Menschen, wenn sie nicht mehr sind?«, »Welchen Zustand hat der Tod?« und noch einigen weiteren sind auf ihrem Blog erschienen.

Meine Kurzgeschichte »Das Kandldirndl« ist in der Anthologie »Briefe aus dem Sturm« erschienen. Die Geschichtensammlung wurde von den beiden Autorinnen Magret Kindermann und Wiebke Tillenburg im Verlag Twentysix herausgegeben.

»Das Kandldirndl« handelt von einem grantelnden Achtzigjährigen, der im Altersheim einen dreißig Jahre alten Brief zugestellt bekommt. Er stammt von seiner Jugendliebe, zu der er den Kontakt verloren hat. Erfüllt mit neuen Lebensgeistern macht er sich auf den Weg zu seiner alten Freundin. Die große Frage ist: Wird er sie noch sehen?

Neben meiner sind noch fünfzehn weitere Geschichten von zwölf verschiedenen Autoren enthalten: Nicole NeubauerJune IsWolfgang LamarEsther WagnerJulia von Rein-HrubeschWiebke TillenburgKia KahawaMagret Kindermann (siehe Rezension von »Tulpologie« in meinem Blog), M.D. GrandDenny SachsVanessa Glau und Jessica Iser. Somit ist das Buch perfekt als Sommerlektüre geeignet! 😊

Ich freue mich sehr über die gelungene Zusammenarbeit mit Magret und Wiebke und der Lektorin Michaela Stadelmann, die das ein abschließendes Lektorat und das Korrektorat des Gemeinschaftswerks übernommen hat. Für das Coverdesign und sämtliche Illustrationen des Buchs zeichnet die wunderbare Esther Wagner verantwortlich. Jede Geschichte hat ihr eigenes Bild. Seid also gespannt!

Illustration: Esther Wagner

Hervorgegangen ist das Projekt aus der Anthologie »Sehnsuchtsfluchten« der Herausgeberinnen Julia von Rein-Hrubesch und Nika Sachs, 2017 ebenfalls im Verlag Twentysix erschienen. Um die Ideengeberin der ersten Anthologie entsprechend zu würdigen, die dieses Jahr leider nicht dabei war, haben wir dem Autorenkollektiv den Namen »Nikas Erben« gegeben (mit dem gleichnamigen Hashtag auf Twitter).

Erhältlich ist das 228-seitige Buch »Briefe aus dem Sturm« mit insgesamt sechzehn Kurzgeschichten (als Taschenbuch um 9,99 Euro bzw. 10,30 Euro (Österreich) oder E-Book (ePub) um 4,99 Euro) hier:

Wir freuen uns über Rezensionen und Feedback über Twitter mit dem Hashtag #BriefeausdemSturm! 😊 Gerne könnt ihr auch hier am Blog kommentieren.

Screenshot: Projekt *.txt

Projekt *.txt, das sind Katharina Peham und Dominik Leitner. Über Twitter bin ich auf die beiden und deren literarisches Schaffen aufmerksam geworden. Mit dem Projekt *.txt möchten sie Autorinnen und Autoren im Internet eine Plattform geben, kurze Texte zu ausgewählten Themen zu schreiben. Dazu publizieren sie regelmäßig ein Wort des Monats und verlinken auf den jeweiligen Text.

Ich habe auf meinem Krebs-Blog einen Beitrag zum Thema Glück gepostet, der ursprünglich im ersten Seminar meines literarischen Schreiblehrgangs entstanden ist.