Mit meiner Krebserkrankung habe ich am eigenen Leib erfahren, wie schmal der Grat zwischen Gesundsein und Kranksein ist. Weil ich davor gelebt habe, als wäre ich unsterblich, ist es mir heute am Weltmännertag ein besonderes Anliegen, an die Männergesundheit zu erinnern.

Etwa 39.000 Österreicher_innen erkranken jedes Jahr an Krebs und knapp über 330.000 Menschen lebten Ende 2014 mit einer Krebserkrankung. Die Überlebensrate ist seit 1994 von 48 auf 61 Prozent gestiegen, was einerseits wirksameren Behandlungsmethoden zu verdanken ist, andererseits aber auch an der früheren Erkennung bösartiger Krebserkrankungen liegt. (Quelle: Statistik Austria, über derStandard.at)

Ich wage zu behaupten, dass Frauen gewohnt sind, auf Veränderungen in ihrem Körper zu achten und sich regelmäßig die Brust abtasten. Genauso sind auch Männer gefragt, sich entsprechend um ihren Körper und um die persönliche Krebsvorsorge zu kümmern. Das heißt, dass sich jeder Mann ab dem 20. Lebensjahr ein Mal im Monat die Hoden abtasten und ab 45 die Prostatavorsorge ernst nehmen sollte.

Ich beim The Distinguished Gentleman’s Ride Vienna 2019 mit dem Gründer Alexander Kurys. Foto: Georg Aufreiter/motographer.at

Wäre meine Krebserkrankung anders verlaufen, wenn ich sie früher erkannt hätte? Das weiß niemand, aber möglich ist es. Deshalb engagiere ich mich bei der Initiative Loose Tie der Österreichischen Krebshilfe und Veranstaltungen wie dem kürzlich abgehaltenen The Distinguished Gentleman’s Ride.

Im November, dem Fokusmonat für Männergesundheit, könnt ihr mich übrigens am 20.11.2019 im Haus St. Stephan, im burgenländischen Oberpullendorf, und am 27.11.2019 in der Buchhandlung OrtnerBücher im achten Wiener Gemeindebezirk treffen. Jeweils um 19:00 erzähle ich, was mir dabei geholfen hat, mit meiner Krebserkrankung umzugehen, und anschließend ist noch Zeit, um euch bei einer kleinen Plauderei ein signiertes Buch abzuholen.

Also, Männer, bedenkt: Sprüche wie »Ein Indianer kennt keinen Schmerz« und »Sei kein Weichei, du bist ein Mann!« sind überholt, weil es kein Schwächeeingeständnis ist, als Mann über die eigene Gesundheit und die damit verbundenen Gefühle zu sprechen.

Achtet auf euch und bis bald!

Heute vor zwei Jahren erhielt ich den medizinischen Befund, der im Nachhinein gesehen meinen Zweiten Geburtstag markierte. Nach einer aus dem Himmel gefallenen Hodenkrebsdiagnose und einer für egal wen überraschenden Knochenmetastase zeigten sämtliche Untersuchungen, dass ich krebsfrei war. Seither bange ich zwar alle drei Monate im Gespräch mit meiner Ärztin, ob dieser Status anhaltend ist, weil ich am eigenen Leib erfahren habe, wie schnell unvermutete Veränderungen an einem menschlichen Körper eintreten können, doch ich freue mich weiterhin ohne Einschränkung über mein Leben.

Der simple und auf der Hand liegende Grund ist: Ich beschäftige mich ausschließlich mit dem, was sich gut anfühlt.

Drei Jahre habe ich noch zu warten, dann gelte ich als geheilt, und diese werde ich feiern, wie die vergangenen beiden, seid euch dessen gewiss. Ich trinke auf euch, auf das Leben und meinen zweiten Zweiten Geburtstag. Alles Gute!

Zwei Jahre Arbeit, und zack zack zack, das Buch ist da! Aus diesem Grund gibt es hier eine kleine Terminübersicht über meine Buchveröffentlichungswoche.

Und hier die Termine:

Fernsehinterview
20.8.2019 / Ausstrahlung 23.8. 17:30
ORF 2 „Studio 2“
Redaktion: Sybill Dolenz

Buchveröffentlichung
21.8.2019
Ab heute ist Als ich dem Tod in die Eier trat überall im deutschsprachigen Buchhandel erhältlich. Eure lokale Buchdealerin freut sich, wenn ihr bei ihr einkauft.

Telefoninterview (Live)
21.8.2019 10:00
DOMRADIO.DE
Moderation: Dagmar Peters

Radiogespräch
21.8.2019 20:04
WDR 5 Tischgespräch
Moderation: Ulrich Horstmann

Studiobesuch (Live)
22.8.2019 13:15
ORF 2 „Mittag in Österreich“
Redaktion: Christian Jänsch

Demnächst erscheinen außerdem noch ein Videointerview mit Martina Hagspiel vom Projekt Kurvenkratzer/InfluCancer und ein Interview mit Sonja Kral von Treffpunkt Schreiben.